Der Standard-Referenz-Text - Historischer Kontext und Zweck

Druckerfreundliche VersionDruckerfreundliche Version
Marvin Gawryn

Von Marvin Gawryn, Projektleiter, Standard-Referenz-Text-Komitee, Nevada, Vereinigte Staaten

Anmerkung des Herausgebers: Das Standard-Referenz-Text-Komitee wurde ursprünglich 2007 gegründet. Die derzeitigen Mitglieder sind Marilynn Kulieke und Merritt Horn, Co-Vorsitzende; Marvin Gawryn, Projektmanager; Ken Keyser; David Kulieke; Jay Peregrine und Tamara Strumfeld. Das Komitee hat die Aufgabe, alle Passagen zu überprüfen, die ihm zur Kenntnis gebracht werden und die einen möglichen Fehler enthalten könnten, und eine Empfehlung abzugeben, eine Korrektur vorzunehmen oder den ursprünglichen Text beizubehalten.

Der Standard-Referenz-Text (SRT) entstand während einer bedeutenden Übergangsperiode in der Geschichte unserer jungen Urantia-Bewegung. Über 50 Jahre lang hat die Kontaktkommission, gefolgt von den Treuhändern der Urantia Foundation, den Text des Urantia Buches gehütet und seine Integrität als alleiniger Herausgeber durch mehr als ein Dutzend Drucke hindurch geschützt. Im Jahr 2005, einige Jahre nachdem der zuvor urheberrechtlich geschützte Text in die Public Domain überging und die Urantia Book Fellowship mit der Veröffentlichung des Textes begann, wurde es für beide Herausgeber offensichtlich, dass eine neue Herangehensweise notwendig war, um weiterhin den Auftrag zu erfüllen, den Text „unberührt“ zu bewahren, unverfälscht in Tatsache und Bedeutung.

In diesem Zusammenhang wurde die Idee eines gemeinsamen Ausschusses vorgeschlagen, der zu gleichen Teilen aus von der Foundation und der Fellowship ernannten Vertretern besteht. Die Details wurden ausgearbeitet und 2007 wurde ein sechsköpfiger ständiger Ausschuss gebildet. Das Komitee hatte die Aufgabe, einen Prozess zu etablieren und weiterhin zu beaufsichtigen, bei dem beide Verlage zustimmen würden, den „Standard-Referenz-Text“ des Urantia Buches zu drucken.

Die Aufgabe war umfangreich. Historischen Dokumenten zufolge wurde der offenbarte Text der Urantia Papiere überwiegend in handschriftlicher oder stenografischer Form empfangen und durchlief in Vorbereitung auf den Erstdruck 1955 mehrere Schreibmaschinen- und Satzschritte. Akribische Bemühungen, Rechtschreib-, Interpunktions-, Großschreib- und andere Satzfehler in diesem ersten Druck zu vermeiden, waren weitgehend erfolgreich. Dies war bemerkenswert für einen Band mit mehr als zwei Millionen Wörtern und 2.000 Seiten.

Der Verlag und engagierte Leser suchten weiter nach verbleibenden Fehlern; bis zum zweiten Druck (1967) wurden fast 40 weitere gefunden und korrigiert. Zu dieser Zeit war klar, dass das Auffinden und Korrigieren solch kleiner Fehler durch nachfolgende Drucke und den gelegentlichen Austausch abgenutzter Druckplatten fortgesetzt werden musste. Der spätere Übergang zu elektronischen Ausgaben des Textes stellte eine ähnliche Herausforderung dar.

Als das SRT-Komitee gegründet wurde, befand sich die Foundation in der 16. und die Fellowship in der 3. Auflage. Die Notwendigkeit, die gesamte Geschichte der vorgenommenen Korrekturen zu überprüfen, war die erste Aufgabe des Komitees. Nach mehr als zwei Jahren intensiver Arbeit wurde die Aufgabe im Jahr 2009 abgeschlossen, was zu einem umfangreichen ersten Bericht des Komitees und Empfehlungen an die Verlage führte. Dieser Bericht wurde von beiden Organisationen als Grundlage für den Standard-Referenz-Text angenommen.

Das SRT-Komitee hat sich weiterhin getroffen, um die ihm zugewiesene Aufgabe zu bewältigen, und hat 2015 und 2018 zusätzliche Berichte an die Verlage geschickt; der nächste Bericht wird 2021 erscheinen. Bis heute wurden weit über 300 Punkte berücksichtigt, was zu 175 redaktionellen Korrekturen an der Erstausgabe von 1955 führte. Alle Berichte und Empfehlungen des Komitees wurden von beiden Verlagen übernommen und bilden somit den durchgängigen Standardtext, der von allen großen Online-Verlagen übernommen und bei Übersetzungsprojekten universell eingesetzt wird. Diese Berichte, Empfehlungen und zugehörige Informationen können unter urantia.org/study/adopted-corrections-1955-text abgerufen werden.

Es ist klar, dass die Arbeitsphilosophie des Komitees, sein Zweck und seine Methodik, von Natur aus konservativ sind: nur notwendige und geringfügige Korrekturen am „Originaltext“ von 1955 vorzunehmen und dadurch die Integrität der von der Stiftung und der Gemeinschaft veröffentlichten Drucke zu gewährleisten. Die Leser können sicher sein, dass jede Veröffentlichung des Urantia Buches, die die SRT verwendet, im Wesentlichen identisch ist mit dem Text, der 1955 veröffentlicht wurde, wobei die notwendigen Korrekturen an der Rechtschreibung, Zeichensetzung und den damit verbundenen grammatikalischen Problemen des ersten Drucks berücksichtigt wurden.

Ein kürzlich erörterter Punkt bezieht sich auf ein Thema, welches das Komitee als für seinen Zweck relevant anerkennt. Da sich die englische Sprache weiterentwickelt und der Sprachgebrauch sich ändert, insbesondere über die jahrhundertelange Lebensdauer dieser Offenbarung, kann die Sprache des Textes in vielen seiner Passagen archaisch und vielleicht sogar unverständlich werden.

In seinen jüngsten Beratungen diskutierte das Komitee die Idee, solche archaische Sprache zu „modernisieren“, und beschloss einstimmig, den Herausgebern die folgende Resolution zu empfehlen, die vom Kuratorium der Stiftung angenommen wurde:

Resolution des SRT-Komitees bezüglich archaischer Sprache

Das SRT-Komitee empfiehlt, die folgenden Richtlinien bei der Betrachtung möglicher Fälle von „archaischer“ Sprache im Text des Urantia Buches anzunehmen:

1. Archaische Wörter und Ausdrücke sind solche, die einst regelmäßig in einer Sprache verwendet wurden, heute aber nur noch selten anzutreffen sind. Sie weisen Merkmale der Sprache der Vergangenheit auf und werden für besondere Zwecke beibehalten, z. B. um auf einzigartige oder ungewöhnliche Bedeutungen zurückzugreifen, die mit diesen Formen verbunden sind, und um den ursprünglichen Text eines Werks zu bewahren, auch wenn sich die Sprache im Laufe der Zeit weiterentwickelt.

2. Bei der Überprüfung möglicher Fälle von archaischer Sprache im Urantia Buch, bei denen keine anderen Probleme im Zusammenhang mit unserem Redaktionsauftrag bestehen, wird das SRT-Komitee vorzugsweise die Sprache in ihrer ursprünglichen Form von 1955 beibehalten. Das Komitee wird solche Fälle in seine Zusammenstellung der in Betracht gezogenen Punkte aufnehmen, zusammen mit jedem klärenden Kommentar aus seinen Beratungen.

Die Urantia Foundation bleibt dem Schutz und der Veröffentlichung des fehlerfreien Textes von 1955 verpflichtet. Das SRT-Komitee wird immer ein integraler Bestandteil dieses Prozesses sein, und wir sind dankbar für seine Kompetenz, Aufsicht, sein Engagement und seinen Dienst an der Offenbarung.

Información de fondo

Druckerfreundliche VersionDruckerfreundliche Version

Urantia Foundation, 533 W. Diversey Parkway, Chicago, IL 60614, USA
Telefon (außerhalb der USA und Kanada): +1-773-525-3319
© Urantia Foundation. Alle Rechte vorbehalten.