Was Das Urantia Buch für mich bedeutet—die Dimensionen Gottes

Druckerfreundliche VersionDruckerfreundliche Version
Saulo Q. Fraga

Eines der wunderbaren Dinge, die Das Urantia Buch für meine Wahrnehmung von Gott getan hat, ist, meine innere oder spirituelle Sicht der Größe Gottes zu erweitern. Von meinem religiösen Hintergrund als Kind und Jugendlicher her konnte...


Von Saulo Q. Fraga, Pernambuco, Brasilien

Eines der wunderbaren Dinge, die Das Urantia Buch für meine Wahrnehmung von Gott getan hat, ist, meine innere oder spirituelle Sicht der Größe Gottes zu erweitern. Von meinem religiösen Hintergrund als Kind und Jugendlicher her konnte ich verstehen, dass Gott groß ist, aber ich hatte Schwierigkeiten mit der Lehre, dass sein Geist in mir wohnen kann. Wie sollte das möglich sein? Wie konnte Er, der so groß ist, in mir wohnen? Wie könnte ein so großes und reines und heiliges Wesen in einem so kleinen und fehlerhaften und sündigen Wesen wohnen?

Von der väterlichen Seite der Familie hatte ich eine Einführung in die katholische Lehre, und die Seite meiner Mutter war evangelisch. Ich lernte gute moralische und ethische Werte, ich hatte einen Einblick in spirituelle Werte, aber es gab einige Punkte, die nicht gut erklärt wurden, was mich dazu brachte, auf eine genauere Suche zu gehen.

Als ich darum bat, dass mein Name als offizielles Mitglied der Kirche gestrichen wird, versuchte ich meiner Familie verständlich zu machen, dass ich die menschliche Institution verlasse, nicht aber Gott. Die guten Vorstellungen, die ich heute von Gott habe, verdanke ich den Lehren meiner Eltern, für die ich sehr dankbar bin. Aber es ist Das Urantia Buch, das mir geholfen hat, sowohl die Idee als auch das Ideal von Gott besser zu verstehen. Für jeden Sterblichen ist es ein gewaltiges Unterfangen, zu versuchen, mit unserem endlichen Verstand ein Wesen von unendlichem Verstand zu verstehen, aber es steht uns allen frei, mehr über Gott wissen zu wollen.

Vor etwa acht Jahren stieß ich auf Das Urantia Buch (O Livro de Urântia auf portugiesisch), das mich trotz seines geheimnisvollen Ursprungs faszinierte. Als ich das erste Mal das Inhaltsverzeichnis studierte, konnte ich in diesem Abriss eine Harmonie, einen Zusammenhalt und eine höhere Ordnung in der Darstellung eines ewigen Wesens und seiner großartigen Pläne zum Wohle seiner Schöpfung erkennen.

Wie bei allen Schriften vermeintlich göttlichen Ursprungs, unabhängig von der religiösen Konfession, ob es sich um eine Offenbarung durch Inspiration oder um eine erweiterte Offenbarung der kosmischen Wahrheit handelt, müssen wir wie Goldwäscher arbeiten und immer danach streben, das Gold zu finden. Wir müssen lernen, das persönliche Ritual (zu dem wir alle berechtigt sind) von der aufrichtigen und direkten Suche nach der Großen Quelle und dem Zentrum aller Dinge und Wesen zu trennen, die durch unsere persönliche und intime religiöse Erfahrung mit Gott stattfindet. Wir brauchen nicht alles, was uns diese Schriften präsentieren, mit geschlossenen Augen zu akzeptieren; wir haben das Recht, Gott, unseren Vater, zu befragen, und das ist es, was ich immer noch tue. Ich habe Das Urantia Buch weiter analysiert und lerne immer etwas Neues.

Was ich hier hervorheben möchte, ist die Größe Gottes und wie ich ihn mir vorstelle. Ich konnte dies leichter tun, als ich den Unterschied zwischen Qualität und Quantität verstand. Was wir über „Wer ist Gott?“ und „Wo ist Gott?“ lernen, ist, dass es viele Antworten auf diese Fragen gibt, was uns wiederum zeigt, dass es viele Dimensionen Gottes im Universum gibt, und diese Dimensionen helfen zu erklären, wie wir mit Ihm in Kontakt treten können.

Zu jeder Zeit und an jedem Ort kann ich mich an meinen innewohnenden Justierer wenden, oder an Michael von Salvington, oder an den Supremen Gott, oder an eine der drei Paradies-Gottheiten - den Unendlichen Geist, den Ewigen Sohn oder den Universellen Vater. Alle sind eins in verschiedenen Phasen oder Manifestationen. Qualitativ, wenn auch nicht quantitativ, sind sie alle gleich. Ich kann mich einfach an „Gott“ wenden, und von dort aus erledigen seine unfehlbaren Kreisläufe geistiger Energie den Rest der Arbeit und leiten meine Bitte oder Anbetung sozusagen an die richtige Abteilung weiter.

Wie das Buch deutlich erklärt, kommen unsere Bitten und unsere Anbetung vor den Thron des Vaters durch den Menschen-Gott, den Gott-Menschen, der uns als Josua Ben Joseph und Michael von Salvington bekannt ist und der kategorisch erklärt hat, dass er allein der Vermittler zwischen Gott und den Menschen ist:

Nachdem er Thomas gehört hatte, antwortete Jesus: „Thomas, ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Kein Mensch kommt zum Vater außer durch mich. Alle, die den Vater finden, finden zuerst mich. Wenn du mich kennst, kennst du den Weg zum Vater. Und ihr kennt mich, denn ihr habt mit mir gelebt und ihr seht mich jetzt.“ 180:3.7 (1947.6) [Fettdruck zur Hervorhebung hinzugefügt.]

Das Urantia Buch spricht klar über diese Flexibilität in unserer Ausrichtung auf Gott, wenn es den Ursprung der Gedankenjustierer, der göttlichen Fragmente, erörtert:

Obwohl über die Art der Verleihung der Gedankenjustierer verschiedene Ansichten herrschen, gibt es hinsichtlich ihres Ursprungs keine derartigen Differenzen; alle gehen darin einig, dass sie direkt vom Universalen Vater, dem Ersten Zentralen Ursprung ausgehen. Es sind keine erschaffenen Wesen; es sind fragmentierte Wesenheiten, welche von der tatsächlichen Gegenwart des unendlichen Gottes zeugen. Gleich wie die vielen ihnen verwandten, nicht offenbarten Wesenheiten sind die Justierer unverdünnte und unvermischte Göttlichkeit, uneingeschränkte und unabgeschwächte Teile der Gottheit; sie kommen aus Gott, und insofern als wir fähig sind, es zu erkennen, sind sie Gott. 107:1.2 (1177.3)

In einem Abschnitt, in dem es um Anbetung geht, erklärt das Buch die Rolle der Michaels in Anbetung und Gebet:

Die Souveränen Söhne oder Schöpfersöhne, die über den Geschicken der Lokaluniversen walten, stehen an der Stelle beider, des Universalen Vaters und des Ewigen Sohnes des Paradieses. Im Namen des Vaters empfangen diese Universumssöhne in ihren jeweiligen Schöpfungen die verehrungsvolle Anbetung ihrer bittenden Schutzbefohlenen und leihen deren Flehen ihr Ohr. Für die Kinder eines Lokaluniversums ist ein Michael-Sohn in jeder praktischen Hinsicht Gott. Er ist die Personifizierung des Universalen Vaters und des Ewigen Sohnes für das Lokaluniversum. 5:3.6 (66.2)

In der Abhandlung über Gott, den Höchsten, wird uns gesagt, dass er die Art und Weise ist, wie der ewige Gott in der Zeit gegenwärtig sein kann:

Der Supreme ist Gott-in-der-Zeit; er ist das Geheimnis des Wachstums der Geschöpfe in der Zeit; er ist auch die Eroberung der unvollständigen Gegenwart und der Vollzug der sich vervollkommnenden Zukunft. Und die schließlichen Früchte allen endlichen Wachstums sind: Kontrolle der Macht mittels des Verstandes durch den Geist dank der einigenden und schöpferischen Gegenwart der Persönlichkeit. Folge und Gipfelpunkt all dieses Wachstums ist das Supreme Wesen. 117:2.1 (1280.1)

Eine weitere Dimension der Art und Weise, wie andere Personen Gott repräsentieren, wird in der Abhandlung über den Unendlichen Geist diskutiert:

Denkt stets daran, dass der Unendliche Geist der Mit-Vollzieher ist; der Vater und der Sohn wirken beide in ihm und durch ihn; er ist nicht nur als er selbst gegenwärtig, sondern auch als der Vater und als der Sohn und als der Vater-Sohn. In Anerkennung dieses Sachverhaltes und aus vielen zusätzlichen Gründen bezieht man sich oft auf die geistige Gegenwart des Unendlichen Geistes als auf „den Geist Gottes“. 8:5.5 (96.1)

In der Abhandlung über den Ewigen Sohn lesen wir, dass der Sohn in gewissem Sinne Gott ist, und - was wir zuvor gelesen haben - dass sich dies auf die Schöpfersöhne erstreckt:

Der Ewige Sohn ist das Ewige Wort Gottes. Er gleicht dem Vater vollkommen; in der Tat ist der Ewige Sohn Gott der Vater, der sich dem Universum der Universen persönlich manifestiert. Und so galt und gilt von dem Ewigen Sohn und allen beigeordneten Schöpfersöhnen und wird ewig gelten: „Wer den Sohn gesehen hat, hat auch den Vater gesehen.“ 6:2.2 (74.7)

Und schließlich wird uns in dem Papier über Gottheit und Realität gesagt, dass Gott als Überwacher und Gott als Vater gleichermaßen wahr sind und dass diese Wahrheit für die Realität des Universums grundlegend ist:

Der Universale Überwacher. ICH BIN Ursache des ewigen Paradieses. Dies ist die allererste unpersönliche Beziehung im Verwirklichten, die ursprüngliche nichtgeistige Verbindung. Der Universale Vater ist Gott-als-Liebe; der Universale Überwacher ist Gott-als-Urmuster. Diese Beziehung begründet das Potential der Form – Struktur – und bestimmt das Haupt-Urmuster aller unpersönlichen und nichtgeistigen Beziehungen: das Haupt-Urmodell, nach dem alle Kopien gemacht werden. 105:2.6 (1154.5)

Um es einfacher auszudrücken: Ich habe gelernt, dass der Fokus, den ich anwenden sollte, nicht wirklich auf dem quantitativen Aspekt, der Größe, liegt, sondern auf den Qualitäten von Gott. Es spielt keine Rolle, welche Phase oder Manifestation der Gottheit ich anspreche. Wie tröstlich und aufregend ist es, mit unserem Vater sprechen zu können und zu wissen, nicht nur zu glauben, dass er uns hört! Von Ewigkeit her sieht Gott, der Vater, uns als vollkommene Wesen, auch wenn wir in der Zeit noch vervollkommnet werden. Im Herzen Gottes sind wir bereits vollkommen. Ich muss Ihn nicht davon überzeugen, mich zum Status eines vollkommenen Geistes zu führen und zu leiten. Er tut es bereits, mit Liebe, Geduld und Barmherzigkeit. Da ich das weiß, bin ich inspiriert, mit Liebe auf Ihn „eingestimmt“ zu bleiben und deshalb Seine Söhne und Töchter zu lieben, wie Er uns liebt.

Información de fondo

Druckerfreundliche VersionDruckerfreundliche Version

Urantia Foundation, 533 W. Diversey Parkway, Chicago, IL 60614, USA
Telefon (außerhalb der USA und Kanada): +1-773-525-3319
© Urantia Foundation. Alle Rechte vorbehalten.